• fr
  • nl
  • de
  • Preisträger für das Unterrichtswesen 2020-2021

  • fr
  • nl
  • de
  • Herausragende Initiativen während der Covid-19 Pandemie

    Grund- und Sekundarschulen

    DEUTSCHSPRACHIGE GEMEINSCHAFT

    Erster Preis

    Projekt: Bestmögliche Begleitung unserer Schülerinnen und Schüler in Coronazeiten

    Die Schulgemeinschaft des BIB

    Die Coronakrise hat uns alle vor große Herausforderungen gestellt. Von einem Tag auf den anderen durften wir nicht mehr zur Schule kommen und mussten uns zuhause komplett neu organisieren. Als kleine Sekundarschule auf dem Lande war es uns besonders wichtig, unseren Schülern eine bestmögliche Begleitung zu garantieren. Die folgenden Maßnahmen sind in Zusammenarbeit mit dem Lehrpersonal und den Erziehern umzusetzen worden: • Nutzung der Online-Kommunikationswerkzeuge, wie GoogleMeet, Teams, Screencast-O-Matic, usw. • Anpassung der Unterrichte auf Fernunterricht und danach auf Hybridunterricht. • Einrichtung einer individuellen Betreuung für Schüler, die Schwierigkeiten aufwiesen, Sie durften dazu einen Tag pro Woche mit der Lehrperson in die Schule kommen, um in ihrem Lernprozess unterstützt und geholfen zu werden. • Verteilung aller Unterrichtsunterlagen durch die Lehrpersonen: So wurden alle Unterlagen eines Schülers oder einer Schülerin in einem Umschlag gesammelt und diese wurden dann pro Dorf oder Gemeinde von den Lehrpersonen rundgefahren. • Zurverfügungstellung der schuleigenen Endgeräte für Schüler, die keinen oder zu wenige Computer zuhause hatten. • Möglichkeit des Fernunterrichts aus der Schule heraus, falls die Internetverbindung zu Hause nicht genügend Bandbreite hat. • Gewährleistung eines engen Kontaktes mit den Eltern, die einen direkten Ansprechpartner zur Seite gestellt bekamen. • Anpassung der Stundenpläne und Vorbereitung der Räume, damit die Abstandsregeln eingehalten werden konnten. • Ermöglichung des Schulbesuchs für alle Schüler am Ende des Schuljahres 2019-2020. Es war uns sehr wichtig, alle Schüler nochmal wiederzusehen und jeden Schüler nochmal in den Schulalltag einbringen zu können. Auch der menschliche Aspekt war uns hier sehr wichtig, denn dadurch konnten die Schüler auch ihre Freunde nochmal sehen. • Während der Klassenräte haben wir entschieden, keine Nachprüfungen zu vergeben und keine Schüler das Schuljahr wiederholen zu lassen. Zum einen war es uns wichtig, dass die Schüler die Ferien genießen und neue Kraft für das nächste Schuljahr tanken konnten. Zum anderen wollten wir allen die Chance geben, sich im folgenden Schuljahr weiterentwickeln und eventuelle Lücken noch aufarbeiten zu können. • Die Zeugnisse wurden alle in der Schule verteilt. Jeder Schüler bekam sein Zeugnis individuell vom Lehrer. Dies gab uns auch die Möglichkeit, nochmal mit einem jeden persönlich sprechen zu können vor den Ferien. • Die Diplomverleihung wurde auf ganz besondere Art abgehalten: in Zusammenarbeit mit dem lokalen Kino Scala wurde ein Autokino organisiert. Es war uns wichtig unsere Abiturienten gebührend zu verabschieden.

    Zweiter Preis

    Projekt: Ausbau und Verbesserung der digitalen Kommunikation zwischen Elternhaus, Schule und Schüler(in)

    Das Leitungs- und Unterrichtsteam sowie die Kinder der Grundschule Schönberg-Lommersweiler-Neidingen-Wallerode-St.Vith

    Unsere Schule hat folgende Projekte zur Verbesserung der Kommunikation und Information zwischen Elternhaus- Schule- Schüler und zur Optimierung der Zugänglichkeit der Medien auf den Weg gebracht. • Digitale Programme und Plattformen: Während des Lockdowns wurde zuerst abgeklärt, ob jedes Elternhaus über ein Endgerät verfügt und - falls nicht - wurde dieses zur Verfügung gestellt. Wochenpläne mit Wahl- und Pflichtteil wurden entweder per Mail verschickt oder ausgedruckt und zum Elternhaus gebracht. Bei Frage- und Hilfestellungen bedienten wir uns verschiedener Kommunikationsmöglichkeiten wie WhatsApp, Mail, Telefon und Videokonferenzen. Als digitale Lernplattformen setzten wir Sofatutor, Antolin, Learning- View, Anton- App, Padlets und selbst erstellte Lernvideos ein. Die Rückmeldung der Eltern war vielfältig; uns erreichten Fotos, Videos und Mails mit den Arbeiten der Kinder. • Der schuleigene YouTube-Kanal: Dieser wurde auch während des ersten langen Lockdowns ins Leben gerufen. Nach Fertigstellung der Videos, in denen vor allem die Kindergärtnerinnen Hauptakteure waren, wurden die Eltern per Mail informiert und konnten dann die selbst erstellten Schulbeiträge (Antivirus-Rap, Mitmachlieder, Bastelanleitungen, Bildergeschichten, Tanzanimationen, Videobotschaft des Nikolauses, …) mit ihren Kindern gemeinsam einsehen und umsetzen. Link: https://www.youtube.com/channel/UCuw10GCcv7QfTmRLfU8qRxw/videos • SchoolFox-App: Mit Hilfe dieser App können Lehrer, Eltern, Schüler und Schulleitung Texte, Bilder und Dateien teilen. Momentan wird es vorrangig als Kommunikationsmittel zwischen Schulleitung, Verwaltung und Elternhaus genutzt. Zudem ist sie eine umweltschonende und nachhaltige Maßnahme da Mitteilungen in Papierform so stark eingeschränkt werden. Ein besonders wertvoller Bestandteil dieser App ist die direkte Übersetzerfunktion, die es erlaubt jede Mitteilung direkt in die eigene Muttersprache übersetzen zu lassen (mehr als 40 Sprachen im Angebot). • Ecole numérique: Die Bewerbung und anschließende Annahme beim Wettbewerb „Ecole numérique“ ermöglichte uns den Erhalt von insgesamt 96 IPads für die Niederlassungen unseres Schulzentrums. Dies erlaubt uns den Ausbau unserer digitalen Infrastruktur. Damit die Geräte sinnvoll eingesetzt werden, erhalten wir seitens des Ministeriums wöchentlich 8 Zusatzstunden, in denen eine Medienpädagogin sowohl Lehrer als auch Schüler schulen und begleiten wird (sowohl in Bezug auf die Nutzung als auch auf den verantwortungsvollen Umgang mit den Geräten und dem Internet allgemein).