• fr
  • nl
  • de
  • Laureaten Preis Focus Erde 2019-2020

  • fr
  • nl
  • de
  • DEUTSCHSPRACHIGE GEMEINSCHAFT

    Deutschsprachige Gemeinschaft

    Erster Preis

    Projekt: Schiffe Versenken, mehr als nur ein Spiel

    St. Vith – Technisches Institut

    Daniel Collard

    Heutzutage ist es sehr wichtig, trotz Technik nicht den Kontakt mit anderen Menschen zu verlieren. Besonders bei Senioren und ihren Enkeln ist dies der Fall. Durch das Spielen meines Spiels bleibt das Gehirn von älteren Menschen fit, da man nachdenken muss. Sie behalten ebenfalls das Feingefühl in den Händen, da man die Steuerung des Spieles präzise bedienen muss. Gerade jetzt in Zeiten von Corona sieht man wie einem die Mitmenschen fehlen. Mithilfe des zweiten Spielmodus, welcher eine Künstliche Intelligenz beinhaltet, ist es möglich allein zu spielen. Wenn die Enkel oder Kinder jedoch da sind kann man natürlich auch gegen diese Spielen. Als Erweiterung dieses Projektes kann ich mir gut vorstellen, dass ein Teilnehmer über das Wlan spielt, da man so von zu Hause aus mit der Oma/ dem Opa spiele kann wenn es wie jetzt nicht möglich ist diese zu sehen.

    Zweiter Preis

    Projekt: Handschuh für Gebärdensprache

    St. Vith – Technisches Institut

    Marin Duvnjak

    Wenn ein taubstummer Mensch diesen Handschuh auf den rechten Hand anzieht, soll er wie gewohnt anhand des deutschen Alphabets der Gebärdensprache kommunizieren. Mithilfe einer kleinen Box mit Display, den die taubstumme Person in der anderen Hand hält, erscheinen zunächst die gezeigten Buchstaben und nach und nach Wörter und ganze Sätze. Nicht nur die 26 Buchstaben können angezeigt werden, sondern auch Umlaute wie „Ä, Ö und Ü“, sowie „Leerstelle“, „ein Buchstaben löschen“ und „alle Buchstaben löschen“ sind als Befehle in der Endarbeit eingebaut. Ich habe mich für diese Endarbeit entschieden, weil ich ein Projekt machen wollte, was nicht nur andere Menschen zum staunen bringt, sondern auch, weil ich eine Endarbeit bauen wollte, die man im alltag benutzen kann, sprich, das ich etwas entwickle, was Benachteiligte Personen hilft (in dem Falle taubstumme Menschen), und die Idee mit dem Handschuh schien mir beinahe perfekt zu sein, und deswegen denke, dass das ein gutes Projekt für Focus Erde ist.

    Dritter Preis

    Projekt: Smart Home System, die Haussteuerung der Zukunft

    St. Vith– Technisches Institut

    Cedric Veithen

    Das SMART HOME System, welches viele Vorteile gegenüber einer normalen Haussteuerung bietet, besteht aus einer Energie sparenden Heizungssteuerung, welche die gewünschte Temperatur konstant hält und keine Energieverschwendung zulässt. Außerdem gibt es ein logisches Rollladensystem, welches dafür sorgt, dass nie zu viel Licht ins Zimmer dringt. Dieses funktioniert automatisch oder auch manuell, was bei den verschiedenen Jahreszeiten unter anderem viel Energie gewinnen lässt. Außerdem gibt es noch viele weitere Funktionen, wie eine Einbruchssichere Alarmanlage. Das tolle, an diesem System ist, dass es sich weltweit von überall steuern lässt, und man somit sein Sicherheit und Energieverbrauch des Hauses immer im Blick hat. Auch für Kranke oder Personen mit Einschränkungen, lässt sich alles über ein Smart Phone steuern. Die Bedienung der App ist simpel und somit, für Alt und Jung ganz einfach zu steuern.

    FLÄMISCHE GEMEINSCHAFT

    Erster Preis

    Projekt: Weedbusters

    Veurne – Vrij Technisch Instituut

    Jarno Vanruymbeke, Jelle Maes und Stijn Rooryck

    Die Schüler suchten eine effizientere und umweltfreundlichere Alternative zu den übermäßig verwendeten chemischen Unkrautvernichtungsmitteln. Letztendlich entschieden sie sich für eine selektive Unkrautbekämpfung mittels künstlicher Intelligenz und Objekterkennung. Auf diese Weise können sie anhand einer Kamera Pflanze und Unkraut voneinander unterscheiden und dafür sorgen, dass anstelle des ganzen Feldes nur das Unkraut behandelt wird.

    Dritter Preis

    Projekt: ALC-Eiersammler

    Veurne – Vrij Technisch Instituut

    August Vansteenland, Liam Van Kerckhove und Céline Barra

    Mit ihrer Abschlussarbeit wollten die Schüler(innen) einen Geflügelzüchter mit Legehennen unterstützen. Ziel war es, das Einsammeln der gelegten Eier im Stall zu automatisieren. Zu diesem Zweck entwickelten sie einen Maschinenprototyp, der gelegte Eier erfassen, einsammeln und in einem dafür vorgesehenen Raum ablegen kann. Ferner haben sie untersucht, ob sich der Roboter mithilfe einer Kamera durch den Stall bewegen kann.

    Zweiter Preis

    Projekt: HeliumAnimal

    Hoboken – Don Bosco Technisch Instituut

    Ruben Koningsveld und Jasper Van Cauteren

    Im Rahmen der Berufsqualifikation entwickelten die Schüler ein aerodynamisches Luftfahrzeug, an dem Flügel befestigt werden. Mit diesem Fahrzeug, das sie auf den Namen HeliumAnimal tauften, wollen sie Tiere und ihre Umwelt umfassend beobachten, fotografieren und filmen. Sie entwickelten mehrere Prototypen, die miteinander verglichen werden können, und untersuchten diverse Materialien und Mechanismen, um die Bewegungen von Tieren nachzuahmen.